„Wer etwas verändern will, muss neue Wege gehen.“

Neue Techniken können sich nur dann durchsetzen, wenn es Menschen gibt, die sie ausprobieren.

Solar / Elektrobetrieb

Das Elektroauto gibt es seit 131 Jahren. Es wurde vom Auto mit Verbrennungsmotor lange verdrängt.

Jetzt erlebt es seine Renaissance. Strom aus regenerativen Quellen gilt als Antriebsenergie der Zukunft mit vielen überzeugenden Vorteilen:

Höchstmaß an Umweltverträglichkeit (keine Abgase und kein Lärm)
Weniger Wartungsbedarf bei Elektromotoren als bei Verbrennungsmotoren
Einfaches und kostengünstiges Laden an der Steckdose
Rückgewinnung von Energie beim Bremsen (Rekuperation)
Keine Schaltstufen notwendig, auch keine Warmlaufphase
Kein Energieverbrauch bei Staus oder Ampelstopps
Hohes Drehmoment, also sehr gute Beschleunigung aus dem Stand
Bei Ausstattung mit Range Extender sorgt ein Generator für große Reichweiten (>500 km)

Vergessen wir nicht die elektrisch betriebenen Zweiräder – im Foto Vordergrund !

Da lohnt sich ein praktisches Kennenlernen, denkt der Artikelverfasser und  bietet an bei Interesse evt. einen Kontakt und eine Mitfahrt zu vermitteln.
Email Anfragen bitte an    kultur.und.natur@gmx.de

 

Der Heimvorteil beim EMobil Laden……

…….aber auch unterwegs finden sich alternative Lademöglichkeiten
 
Ein Cafebesuch im Münsterland – Man fragt und lädt…..
Städte wie z.B. Lüdinghausen haben es mit der Hilfe von E-Mobil – Enthusiasten
geschafft durchreisende E-Mobilisten mit  Ladesäulen zu begrüßen die durch den Anruf
einer Handynummer freigeschaltet werden. Der Ökostrom ist dazu im Moment
kostenlos…
Die Politik ist gefragt –  und die  Energiekonzerne tun sich schwer einfache und verbraucherfreundliche Systeme zu installieren.
Neben verwirrenden Ladestellenabrechnungen  macht man den Autostrom
zudem noch teuer, so dass ich den heimischen 100%igen Garagen – Ökostrom  ganz klar bevorzuge.
Am Besten ist es seinen eigenen z.B. Sonnenstrom zu produzieren und das EAuto damit zu betanken.
Wenn ein Ökostrom – Lieferant  auf seine Grünstrom-Ladesäulen für EAutos hinweist und
sich als Grünstrom – Plattform versteht, ist ein Preisaufschlag noch am ehesten verständlich.
Die Firma Naturstrom ist meines Wissens nach der erste Ökostrom Lieferant mit eigener Ladekarte für unterwegs.
Das Titelfoto meines Blogs zeigt übrigens eine Schnell-Ladestelle vor der GLS Bank Bochum
wo ich das EFahrzeug  innerhalb 20 Minuten zu 80 % aufladen kann. Dort wird lediglich um eine Spende gebeten.

Viel elektrisch unterwegs …

… und  100 % Ökostrom laden wo immer es geht

Seit 2012 suchten wir einen Nachfolger für einen PKW Kombi der allerdings eine umweltfreundliche Technik haben musste. Ich war es leid vom bisherigen deutschen Premiumhersteller immer wieder vertröstet zu werden.
Die möglichen Elektrofahrzeuge waren interessant aber zu klein.
Ein Range Extender, das Modell Volt kam  meiner Vorstellung schon näher. Es war leider kein Kombifahrzeug aber mit 65 km elektrische Reichweite plus Generator- Reichweiten Verlängerung und großer Heckklappe eine mögliche Option. Das Fahrzeug habe ich mir in der Suchphase zwei mal 14 Tage geliehen. Ich lernte in dieser Zeit viel über die Alternative Mobilität.
093

Dann kam der PHEV PLUG IN HYBRID aus Japan zuerst in Holland auf den Markt. Dort fuhr ich das Fahrzeug und war von der Kombifunktion und der Steckdosen Hybrid -Technik begeistert.
Rund 50 km elektrische Reichweite ist nicht viel, reicht aber an vielen Tagen im Jahr im Nahbereich vollkommen aus.
2016-04-28 iphone Gera 096
Seit 2014 fahre ich nun dieses Fahrzeug als Garagenlader mit 100% Ökostrom.
Die öffentliche Ladeinfrastruktur meide ich meist wegen der komplizierten Abwicklung. Ich lade den Accu aber so oft es geht.
Ansonsten wird der Permanent – Allradler mit kleinen Mengen Benzin und dem während der Fahrt produzierten Strom betrieben. Vollkommen automatisch….. Der PHEV lässt sich wie ein konventionelles Auto fahren. Es ist leise, sportlich, umweltfreundlich, wartungsarm und kostengünstig in der Unterhaltung und in den Betriebskosten.
Eine tolle Erfahrung – und sie geht weiter.
Viele im Vorfeld gemachten Eindrücke  habe ich bisher im Lokalkompass Iserlohn neben Projektbeschreibungen von der ehrenamtlichen Initiative KuN Drüpplingsen und dem E-Mobil Team Sauerland öffentlich gemacht. 
Lesen Sie bei Interesse …..  http://www.lokalkompass.de/iserlohn/profile/gerd-hiersemann-16813.html

KLASSIKER: Warum das Elektroauto sterben musste

who killed ...

Diesen Film muss man einfach mal gesehen haben … hier wird beschrieben wie bereits in den 90ern die Elektromobilität in Kalifornien eigentlich schon voll marktreif war … wie aber aus Lobbyinteressen die Verbreitung von Elektromobilen nicht nur behindert sondert sogar vollständig rückgängig gemacht wurde … Ein MEILENSTEIN!

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=Jzn_1y0UtUk

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=-SeBW3wnOOo

Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=sB5aDvVO3aY

Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=8_Ec3tY2bPc

Teil 5: https://www.youtube.com/watch?v=5k6xsJhVFOg

Auf los gehts los

PHEV Holland und Hamminkeln 030

Seit fast genau 3 Jahren fahre ich einen Steckdosen – Hybrid PHEV und bin begeistert von den Möglichkeiten, die diese Art alternativer Mobilität bietet.

Es bedurfte seine Zeit, bis mich mein Weg zu dieser Technologie führte. Doch nach ausgiebigster Auseinandersetzung empfinde ich es heute als wichtig Mobilität speziell mit dem Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit zu beleuchten.

Wir haben als Gesellschaft die Verantwortung uns kritisch mit alternativen Möglichkeiten auseinander zu setzen …

Nachdem mich vermehrt Menschen auf meine Erfahrungen in diesem Bereich ansprechen habe ich mich nun entschlossen über diesen Blog Erfahrungsberichte und Anregungen an eine interessierte Leserschaft weiter zu geben.

Mein Name ist Gerd und ich wünsche Ihnen/Euch nun viel Spass und Erkenntnis bei der Lektüre.